Mein Lebensmotto wurde bereits von Goethe formuliert:

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.“

Michael Scheidl vom Allgäuer Lausbub zum kleinen Unternehmer und Politiker

Gemeinsam etwas anzupacken, sein Umfeld zu motivieren und zu begeistern lernte ich ähnlich, wie für die Sache in harte Diskussion einzutauchen und einen erfolgreichen Konsens zu finden. So wurden meine Projekte in jungen Jahren vom DAV, von der Pfarrei St. Ulrich, den dortigen Ministranten und vor allem dem Jugendraum SUMPF geprägt. Dort lernte ich sehr früh, Verantwortung zu übernehmen und lernte bei diversen Veranstaltungen den bis ins Studium anhaltenden Bereich des Eventmanagements näher kennen.

An der Universität Augsburg angekommen, gründeten wir (siehe Bild) die Augsburger Studentenorganisation sneep. (Netzwerk für Wirtschafts & Unternehmensethik) Mein ehrenamtliches Wirken war nicht nur dort, sondern ebenfalls sehr stark bei der WiWi Fachschaft zu spüren. (Heute die gelbe Fachschaft genannt)

Bereits mit zwölf Jahren war mein Interesse an der Börse und an Aktien sehr groß. So durfte ich damals mit meinen Eltern zur Deutschen Börse nach Frankfurt fahren. Es faszinierte mich, wie man aus Geld mehr Geld machen konnte, und so war für mich sehr früh klar, eine solide Bankkaufmann-Ausbildung durchzuführen. Als ich diese abgeschlossen hatte und meinen eigenen Kundenstamm im jungen Alter von 19 Jahren beraten durfte, war der Drang nach noch mehr Wissen groß und führte mich schon bald an die Universität nach Augsburg.

AKTIV, SCHNELL UND VERLÄSSLICH, wie ich bereits als Student meine ersten Unternehmen gründete

Es hat im Kolping Studentenwohnheim Edith Stein in Augsburg begonnen, als mein Zimmernachbar Andreas mich als Powerlearning-Trainer für Schüler gewinnen wollte. Bis zu diesem Moment war mein Ziel klar Richtung Investmentbanker getrimmt. Die Leidenschaft für das Coaching und die Möglichkeit, mit Coaching das nötige Geld zu verdienen, eröffnete tatsächlich mein Zimmernachbar, wofür ich ihm heute noch sehr dankbar bin.

Dieser Moment stellte mein Leben auf dem Kopf und ich merkte, wie wir mit unserem Seminar Powerlearning den Schülern nicht nur Lerntipps vermittelt haben, sondern ihnen vor allem die passende Motivation und Fähigkeit boten, um ihr Leben, ihre Schulzeit und ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen zu können.

GEHT NICHT, GIBT´S NICHT prägte damals wie heute mein Leben

Als ich neulich im Augsburger Zoo den Pinguinen zuschaute, war mein erster Gedanke: Zu kleine Flügel, kann nicht Fliegen, behäbig im Laufen, leicht mollig, eigentlich eine ganz schöne Fehlkonstruktion. Am Land wirken Sie sehr unbeholfen.

Als dann plötzlich ein Pinguin ins Wasser sprang und unter Wasser herumtollte und mich durch die Fensterscheibe anblickte, wurde mir klar, er schaut mich ein wenig mitleidig an. Wahrscheinlich hat er von mir dasselbe gedacht: Im Wasser ziemlich unbeholfen der Typ…

Ich merkte, dass ich mir zu schnell eine Meinung gebildet habe und zu stark auf die für mich negativen Faktoren geachtet habe, ohne die positiven Fähigkeiten zu beachten. Jeder von uns hat mehr positive als negative Fähigkeiten!

 

Die Frage ist nur, ob jeder sich im richtigen Umfeld bewegt. Teilweise wird das Umfeld von Pinguinen verändert. Wir sind für die Gestaltung dieses Umfeldes mitverantwortlich. Sich vor Veränderungen zu verschließen, verschiebt die Verantwortung, aber nur innovative Ideen und Persönlichkeiten bringen die passenden Lösungen für entstandene Veränderungen.

KÖNNTE, WENN ICH WOLLTE, wenn nicht jetzt wann dann

In unserem Seminar Powerlearning wird den Kids die Erfolgspyramide mit unterschiedlichen Geschichten nähergebracht. In Bezug auf Ziele setzen ist auch das Bild von einer Bergwanderung sehr passend. Der Gipfel ist das Ziel, manchmal muss man durchhalten, um den schönen Ausblick am Ziel zu genießen. Ohne den Glauben an sich selbst und ohne eine starke Visualisierung der positiven Belohnung auf dem Gipfel ist man nur schwer zu motivieren.

Ähnlich bei meinem Marathon. Ein Halbmarathon wäre wahrscheinlich realistischer, aber 42,195 Kilometer spornen mein Training gemeinsam mit Martin stärker an!

KOMPETENZ NEU ERLEBEN, mit diesem Slogan gründete ich 2011 mein Unternehmen 360 Kompetenzteam

Nachdem ich mein kritisches Wissen an der Universität erweitern konnte und es noch mit dem wissenschaftlichen Investmentansatz von Dimensional und HonorarKonzept ausbauen durfte, war die Voraussetzung für einen nachhaltigen Vermögensberatungsansatz geschaffen. Die Gründung im März 2012 kam aufgrund verschiedener Umstände sehr abrupt, aber rückblickend hat es sich gelohnt, meinen Werten und meinen Grundsätzen treu zu bleiben.

VOM ALLGÄUER LAUSBUB zum Unternehmer

Meine Heimat ist Kaufbeuren im schönen Allgäu, dort bin ich als vierter Sohn geboren und habe meine Kindheit und meine Jugend verbringen dürfen. Mein Vater als Technischer Werkleiter beim Städtischen Wasserwerk und meine Mutter, heute selbständige Hausverwalterin, kümmerten sich damals um uns vier Jungs. Meine Familie und vor allem meine drei großen Brüder dienten als Vorbild, und so wurde schon früh mein Unternehmergeist und mein soziales, ehrenamtliches Engagement geprägt.

FREUDE an einem gemeinsamen Diskurs und gemeinsamen Projekten im Ehrenamt

VERANTWORTUNG und das Bewusstsein, Wissen und Geld verpflichtet

Mir wurde ein wichtiger Grundsatz bereits in meiner Ausbildung zum Bankkaufmann von meinem Cousin vermittelt. Wer Geld an der Börse verdient, sollte 10% von seinem Gewinn für wohltätige Zwecke spenden. Diesem Grundsatz versuche ich seitdem mit der Unterstützung für unterschiedliche gemeinnützige Organisationen treu zu bleiben. In Kaufbeuren, meiner Heimatstadt, kann ich dafür ZimReliev e.V., den Jugendverein Artistica Anam Cara und die global agierende Organisation Humedica bestens empfehlen. Natürlich gibt es noch viele andere empfehlenswerte Organisationen. 

GELD, die frühe Leidenschaft, aus Geld mehr Geld zu machen

Mein Studium war geprägt von vielseitigen Interessen. Welche ich teilweise Ehrenamtlich aber auch mit einem unternehmerischen Geist umsetzte:

·       Vergrößerung des Weiterbildungsanbieters Careertraining unter der Katholischen Hochschulgemeinde und Prof. Dr. Thomas Schwartz

·       Mitwirkung an der Entstehung von Liteconsulting

·       Unterschiedliche Szene- und Lifestylemagazine

·       Cafe Noir in der Augsburger Innenstadt

·       Events der Kultur- und Campusrebellen

·       10 Jahre Abi- und Studentenparties

Wer mich kennt der weiß, dass ich manchmal recht hektisch wirken kann, es gehört aber genauso dazu, die Zeit anzuhalten und schöne Momente ausgiebig zu genießen. Am meisten genieße ich es, gemeinsam mit Menschen, die mir wichtig sind, große Herausforderungen und Projekte zu stemmen und Erreichtes zu genießen!

WENN DIE WELT MAL WIEDER KOPF STEHT, ist es gut, Menschen an seiner Seite zu haben

Natürlich gibt es Situationen, welche schon allein physikalisch nicht funktionieren. Nichts desto trotz gibt es viele Situationen, welche so wirken, als würde es keine Lösung geben. In Wirklichkeit versucht man es nur mit den falschen Rezepten, mit den falschen Lösungen. Aufgeben ist das eine, die Einstellung „Geht nicht, gibt’s nicht“ lässt neue Wege suchen, um so zu dem gewünschten Ergebnis zu kommen.

In unserem Seminar Powerlearning offenbarte unser Motivationsspiel „Tennisball“ sehr bildlich diesen Effekt. Mit eingeschränktem Blick finden leider viele nur eingeschränkte Lösungen. Mit neuen Methoden und innovativen Rezepten erreicht man manchmal Ziele, welche davor als aussichtslos galten.

DAS PINGUIN PRINZIP, Veränderungen benötigen innovative Persönlichkeiten, keine Traditionalisten

Im Jahr 2015 habe ich noch voller Erfolg beim olympischen Triathlon in Immenstadt im Allgäu teilgenommen. Dies ist geglückt, da ich einen sehr guten Freund, den Marin hatte, welcher mit mir gemeinsam konsequent trainiert hat. Seit dem erfolgreichen Event denke ich mir selbst, ich könnte, wenn ich wollte.

Aber kann ich wirklich noch?

Darum habe ich mich für September 2020 zum Marathon in Rumänien angemeldet, um gemeinsam mit dem Martin neue Herausforderungen zu bewältigen. Dieser ist nicht nur irgendein Marathon, sondern er soll primär auf die Umstände des Menschenhandels und der modernen Sklaverei aufmerksam machen. Unter Herz und Seele habe ich weitere News verlinkt.

ZIELE, DURCHHALTEVERMÖGEN & POSITIVES DENKEN, die drei Erfolgsfaktoren

Lebenslanges Lernen war gemeinsam mit dem Lerntherapeuten Alexander Wisnewski mein Ansatz. So kreierten wir Seminare für Schüler, Studenten, für Unternehmen und sogar ein Pilotseminar für Senioren. Seine eigenen Kompetenzen auf eine neue Art und Weise entdecken und vor allem erleben war unser Bestreben. Mit mittlerweile weit über 1.000 Schülern, einem Dutzend Studenten und knapp 1.000 zufriedenen Erwachsenen können wir auf eine durchaus erfolgreiche Phase blicken.

WENIGER KOSTEN, MEHR ERTRAG war der Impuls für die Gründung von Augusta Kapital im Jahr 2012

AKTIV, VIELFÄLTIG, SACHLICH & NACHHALTIG, mein politisches Engagement

Viele Freunde und Bekannte haben mich immer wieder gefragt, warum ich parallel zwei komplett unterschiedliche Firmen, das 360 Kompetenzteam und Augusta Kapital gegründet habe. Unter der Rubrik mein Wertekompass habe ich meine BIG FIVE FOR LIVE offengelegt, welche ich mir bereits am Ende meines Studiums festgelegt hatte. Diesen fünf Werten möchte ich mit beiden Firmen gerecht werden und es schadet nicht, sich immer wieder genau über diese Werte und Ziele bewusst zu werden.

Anfang 2020 wollte ich diese Werte in einem weiteren Ehrenamt, als Kaufbeurer Stadtrat, meiner Heimat, einen weiteren Wirkungsrahmen bieten. Hierbei möchte ich mich bei allen Unterstützern, recht herzlich bedanken. Ich konnte mich zwar vom 14. Platz auf den sechsten Platz hocharbeiten, aber für einen Einzug in den Stadtrat und einen Start einer kleinen Politischen kariere hat es dennoch nicht gelangt.

Ein Grund mehr, beide Firmen und meinen Wertekompass, geschickt miteinander zu vereinen und Menschen, welche mit mir zusammenarbeiten möchten und sich von mir in meinem Spezialgebiet der Geldvermehrung, der Vermögensverwaltung, des Asset Managements einlassen, einen nachhaltigen Vorteil generieren können.

 

Ich biete ab Mai 2020 Seminare zur finanziellen Bildung und auch die Möglichkeit einzelnes Finanzcoaching für interessierte Menschen jeden Alters an, welche vor unnötigen Kosten und Fehlern bewahrt werden möchten. 

VOM ALLGÄUER LAUSBUB zum kleinen Unternehmer und Politiker

Michael Scheidl vom Allgäuer Lausbub zum kleinen Unternehmer und Politiker

Meine Heimat ist Kaufbeuren im schönen Allgäu, dort bin ich als vierter Sohn geboren und habe meine Kindheit und meine Jugend verbringen dürfen. Mein Vater als Technischer Werkleiter beim Städtischen Wasserwerk und meine Mutter, heute selbständige Hausverwalterin, kümmerten sich damals um uns vier Jungs. Meine Familie und vor allem meine drei großen Brüder dienten als Vorbild, und so wurde schon früh mein Unternehmergeist und mein soziales, ehrenamtliches Engagement geprägt.

FREUDE an einem gemeinsamen Diskurs und gemeinsamen Projekten im Ehrenamt

Gemeinsam etwas anzupacken, sein Umfeld zu motivieren und zu begeistern lernte ich ähnlich, wie für die Sache in harte Diskussion einzutauchen und einen erfolgreichen Konsens zu finden. So wurden meine Projekte in jungen Jahren vom DAV, von der Pfarrei St. Ulrich, den dortigen Ministranten und vor allem dem Jugendraum SUMPF geprägt. Dort lernte ich sehr früh, Verantwortung zu übernehmen und lernte bei diversen Veranstaltungen den bis ins Studium anhaltenden Bereich des Eventmanagements näher kennen.

 

An der Universität Augsburg angekommen, gründeten wir (siehe Bild) die Augsburger Studentenorganisation sneep. (Netzwerk für Wirtschafts & Unternehmensethik) Mein ehrenamtliches Wirken war nicht nur dort, sondern ebenfalls sehr stark bei der WiWi Fachschaft zu spüren. (Heute die gelbe Fachschaft genannt)

VERANTWORTUNG und das Bewusstsein, Wissen und Geld verpflichtet

Mir wurde ein wichtiger Grundsatz bereits in meiner Ausbildung zum Bankkaufmann von meinem Cousin vermittelt. Wer Geld an der Börse verdient, sollte 10% von seinem Gewinn für wohltätige Zwecke spenden. Diesem Grundsatz versuche ich seitdem mit der Unterstützung für unterschiedliche gemeinnützige Organisationen treu zu bleiben. In Kaufbeuren, meiner Heimatstadt, kann ich dafür ZimReliev e.V., den Jugendverein Artistica Anam Cara und die global agierende Organisation Humedica bestens empfehlen. Natürlich gibt es noch viele andere empfehlenswerte Organisationen. 

GELD, die frühe Leidenschaft, aus Geld mehr Geld zu machen

Bereits mit zwölf Jahren war mein Interesse an der Börse und an Aktien sehr groß. So durfte ich damals mit meinen Eltern zur Deutschen Börse nach Frankfurt fahren. Es faszinierte mich, wie man aus Geld mehr Geld machen konnte, und so war für mich sehr früh klar, eine solide Bankkaufmann-Ausbildung durchzuführen. Als ich diese abgeschlossen hatte und meinen eigenen Kundenstamm im jungen Alter von 19 Jahren beraten durfte, war der Drang nach noch mehr Wissen groß und führte mich schon bald an die Universität nach Augsburg.

AKTIV, SCHNELL UND VERLÄSSLICH, wie ich bereits als Student meine ersten Unternehmen gründete

Mein Studium war geprägt von vielseitigen Interessen. Welche ich teilweise Ehrenamtlich aber auch mit einem unternehmerischen Geist umsetzte:

·       Vergrößerung des Weiterbildungsanbieters Careertraining unter der Katholischen Hochschulgemeinde und Prof. Dr. Thomas Schwartz

·       Mitwirkung an der Entstehung von Liteconsulting

·       Unterschiedliche Szene- und Lifestylemagazine

·       Cafe Noir in der Augsburger Innenstadt

·       Events der Kultur- und Campusrebellen

·       10 Jahre Abi- und Studentenparties

 

Wer mich kennt der weiß, dass ich manchmal recht hektisch wirken kann, es gehört aber genauso dazu, die Zeit anzuhalten und schöne Momente ausgiebig zu genießen. Am meisten genieße ich es, gemeinsam mit Menschen, die mir wichtig sind, große Herausforderungen und Projekte zu stemmen und Erreichtes zu genießen!

WENN DIE WELT MAL WIEDER KOPF STEHT, ist es gut, Menschen an seiner Seite zu haben

Es hat im Kolping Studentenwohnheim Edith Stein in Augsburg begonnen, als mein Zimmernachbar Andreas mich als Powerlearning-Trainer für Schüler gewinnen wollte. Bis zu diesem Moment war mein Ziel klar Richtung Investmentbanker getrimmt. Die Leidenschaft für das Coaching und die Möglichkeit, mit Coaching das nötige Geld zu verdienen, eröffnete tatsächlich mein Zimmernachbar, wofür ich ihm heute noch sehr dankbar bin.

Dieser Moment stellte mein Leben auf dem Kopf und ich merkte, wie wir mit unserem Seminar Powerlearning den Schülern nicht nur Lerntipps vermittelt haben, sondern ihnen vor allem die passende Motivation und Fähigkeit boten, um ihr Leben, ihre Schulezeit und ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen zu können.

GEHT NICHT, GIBT´S NICHT prägte damals wie heute mein Leben

Natürlich gibt es Situationen, welche schon allein physikalisch nicht funktionieren. Nichts desto trotz gibt es viele Situationen, welche so wirken, als würde es keine Lösung geben. In Wirklichkeit versucht man es nur mit den falschen Rezepten, mit den falschen Lösungen. Aufgeben ist das eine, die Einstellung „Geht nicht, gibt’s nicht“ lässt neue Wege suchen, um so zu dem gewünschten Ergebnis zu kommen.

 

In unserem Seminar Powerlearning offenbarte unser Motivationsspiel „Tennisball“ sehr bildlich diesen Effekt. Mit eingeschränktem Blick finden leider viele nur eingeschränkte Lösungen. Mit neuen Methoden und innovativen Rezepten erreicht man manchmal Ziele, welche davor als aussichtslos galten.

DAS PINGUIN PRINZIP, Veränderungen benötigen innovative Persönlichkeiten, keine Traditionalisten

Als ich neulich im Augsburger Zoo den Pinguinen zuschaute, war mein erster Gedanke: Zu kleine Flügel, kann nicht Fliegen, behäbig im Laufen, leicht mollig, eigentlich eine ganz schöne Fehlkonstruktion. Am Land wirken Sie sehr unbeholfen.

Als dann plötzlich ein Pinguin ins Wasser sprang und unter Wasser herumtollte und mich durch die Fensterscheibe anblickte, wurde mir klar, er schaut mich ein wenig mitleidig an. Wahrscheinlich hat er von mir dasselbe gedacht: Im Wasser ziemlich unbeholfen der Typ…

Ich merkte, dass ich mir zu schnell eine Meinung gebildet habe und zu stark auf die für mich negativen Faktoren geachtet habe, ohne die positiven Fähigkeiten zu beachten. Jeder von uns hat mehr positive als negative Fähigkeiten!

 

Die Frage ist nur, ob jeder sich im richtigen Umfeld bewegt. Teilweise wird das Umfeld von Pinguinen verändert. Wir sind für die Gestaltung dieses Umfeldes mitverantwortlich. Sich vor Veränderungen zu verschließen, verschiebt die Verantwortung, aber nur innovative Ideen und Persönlichkeiten bringen die passenden Lösungen für entstandene Veränderungen.

KÖNNTE, WENN ICH WOLLTE, wenn nicht jetzt wann dann

Im Jahr 2015 habe ich noch voller Erfolg beim olympischen Triathlon in Immenstadt im Allgäu teilgenommen. Dies ist geglückt, da ich einen sehr guten Freund, den Marin hatte, welcher mit mir gemeinsam konsequent trainiert hat. Seit dem erfolgreichen Event denke ich mir selbst, ich könnte, wenn ich wollte.

Aber kann ich wirklich noch?

 

Darum habe ich mich für September 2020 zum Marathon in Rumänien angemeldet, um gemeinsam mit dem Martin neue Herausforderungen zu bewältigen. Dieser ist nicht nur irgendein Marathon, sondern er soll primär auf die Umstände des Menschenhandels und der modernen Sklaverei aufmerksam machen. Unter Herz und Seele habe ich weitere News verlinkt.

ZIELE, DURCHHALTEVERMÖGEN & POSITIVES DENKEN, die drei Erfolgsfaktoren

In unserem Seminar Powerlearning wird den Kids die Erfolgspyramide mit unterschiedlichen Geschichten nähergebracht. In Bezug auf Ziele setzen ist auch das Bild von einer Bergwanderung sehr passend. Der Gipfel ist das Ziel, manchmal muss man durchhalten, um den schönen Ausblick am Ziel zu genießen. Ohne den Glauben an sich selbst und ohne eine starke Visualisierung der positiven Belohnung auf dem Gipfel ist man nur schwer zu motivieren.

 

Ähnlich bei meinem Marathon. Ein Halbmarathon wäre wahrscheinlich realistischer, aber 42,195 Kilometer spornen mein Training gemeinsam mit Martin stärker an!

KOMPETENZ NEU ERLEBEN, mit diesem Slogan gründete ich 2011 mein Unternehmen 360 Kompetenzteam

Lebenslanges Lernen war gemeinsam mit dem Lerntherapeuten Alexander Wisnewski mein Ansatz. So kreierten wir Seminare für Schüler, Studenten, für Unternehmen und sogar ein Pilotseminar für Senioren. Seine eigenen Kompetenzen auf eine neue Art und Weise entdecken und vor allem erleben war unser Bestreben. Mit mittlerweile weit über 1.000 Schülern, einem Dutzend Studenten und knapp 1.000 zufriedenen Erwachsenen können wir auf eine durchaus erfolgreiche Phase blicken.

WENIGER KOSTEN, MEHR ERTRAG war der Impuls für die Gründung von Augusta Kapital im Jahr 2012

Nachdem ich mein kritisches Wissen an der Universität erweitern konnte und es noch mit dem wissenschaftlichen Investmentansatz von Dimensional und HonorarKonzept ausbauen durfte, war die Voraussetzung für einen nachhaltigen Vermögensberatungsansatz geschaffen. Die Gründung im März 2012 kam aufgrund verschiedener Umstände sehr abrupt, aber rückblickend hat es sich gelohnt, meinen Werten und meinen Grundsätzen treu zu bleiben.

AKTIV, VIELFÄLTIG, SACHLICH & NACHHALTIG, mein politisches Engagement im Kaufbeurer Stadtrat ab 2020

Viele fragen sich vielleicht, wieso ich mich am 15. März 2020 für den Kaufbeurer Stadtrat bewerbe. Mein politisches Interesse und meine politische Diskussionsfreude war schon immer sehr groß. Ich möchte aber nicht nur darüber reden, sondern möchte selbst etwas bewirken und möchte mich stärker in meiner Heimatstadt Kaufbeuren einbringen. Gerade in der heutigen Zeit, wo Werte verschwimmen, wo Polemik auf dem Vormarsch ist und wo unsachliche, Angst machende, Hysterie unsere Gesellschaft verändert, finde ich es wichtig mit einer möglichst objektiven, positiv denkenden, aktiven aber auch vielfältigen Art die Gesellschaft zu bewegen.

Warum ich mich gegen Wahlversprechungen entschieden habe, ist meiner gesunden Demut zuzuschreiben. Kaufbeuren ist eine großartige Stadt, es läuft nicht alles perfekt, wir können wie in jeder Stadt neuen, jungen Schwung gebrauchen, aber es läuft auch vieles bereits sehr gut. Ich möchte nicht mit Versprechungen, sondern mit meiner Person und mit meinem Wertekompass in den Wahlkampf starten. Wer der Meinung ist, dass mein Wertekompass und meine aktive Art, dem Kaufbeurer Stadtrat und der Stadt gut tut, sollte am 15. März 2020 von seinen 40 möglichen Stimmen, mir drei Stimmen (Platz 14, Liste 7) und möglichst viele weitere Stimmen für die Kaufbeurer Initiative, Liste 7 geben.

Menü schließen